URHEBERRECHT zur Anfertigung von Liedzetteln/Liedheften

Für Pfarreien und Kirchenmusiker/innen

WAS IST URHEBERRECHTLICH BEI DER ANFERTIGUNG VON LIEDZETTELN/LIEDHEFTEN ZU BEACHTEN?

Der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD) hat mit der Verwertungsgesellschaft (VG) Musikedition einen Gesamtvertrag abgeschlossen, der den kirchlichen Berechtigten das Fotokopieren von Noten und Liedtexten für den Gottesdienst und gottesdienst-ähnliche Veranstaltungen erlaubt. Der Gesamtvertrag wird vom VDD bezahlt, so dass die Berechtigten weder die sonst fällige Zahlung noch eine Meldung der kopierten Werke an die VG leisten müssen. Damit trägt der Gesamtvertrag zu einer erheblichen Entbürokratisierung der Pfarreien bei und verschafft zudem Rechtssicherheit.

Liedhefte dürfen für den einmaligen Gebrauch erstellt werden mit einem Umfang von maximal 8 Seiten. Näheres ist dem Merkblatt für die Vervielfältigung von Noten und Liedtexten zu entnehmen.

http://www.gotteslob.de/fileadmin/Redaktion/PDF/Merkblatt_Liedhefte.pdf