Forum Neues Geistliches Lied – Rückblick

04.12.2016

Am Samstag, 12. November 2016 strömten zum zweiten Mal zahlreiche Musikbegeisterte nach Memmingen, um neue geistliche Lieder kennenzulernen und in netter Gemeinschaft zu singen und zu musizieren. Werner Zuber vom Amt für Kirchenmusik der Diözese Augsburg hatte das zweite NGL-Forum organisiert und herausragende Referenten für die Workshops gewinnen können: Pater Norbert Becker und Robert Haas widmeten sich dem Chor, während in den Workshops bei Sebastian Kern (Cajon, Percussion), Robert Flossmann (Gitarre), Markus Kerber (Flöte, Saxophon), Martin Kerber (Piano), Lydia Schiller (Leadgesang/Stimmbildung) und Werner Zuber (NGL und Kirchenorgel) in Kleingruppen gearbeitet wurde.

Dazu konnten die Räumlichkeiten im Maximilian-Kolbe-Haus und die nahegelegene Kirche St. Johann Baptist genutzt werden.

Das Chorheft mit Kompositionen von Pater Norbert Becker und Robert Haas bot vielfältige Möglichkeiten, die eingängigen Melodien einstimmig oder im Chorsatz auszuprobieren. Bereits beim ersten gemeinsamen Singen aller Workshop-Teilnehmer war die Begeisterung spürbar, in einem größeren Chor neue geistliche Lieder erklingen zu lassen. Danach zogen sich die einzelnen Gruppen zur individuellen Schulung zurück, während der Gemeinschaftschor bei Liedern wie „Gott, wir kommen zu dir“ oder „Wir sind versammelt Gott zu loben“  schnell zueinander fand und die Chorsätze zum Klingen brachte.

Nach der Mittagspause, bei der die schöne Altstadt Memmingens und der Wochenmarkt erkundet wurden, ging es mit großem Eifer in den Workshops weiter. Viel zu schnell verging die Zeit, bis am Nachmittag mit dem gemeinsamen Gottesdienst das NGL-Forum seinen krönenden Abschluss fand.

Pater Norbert Becker deutete die anspruchsvollen Texte der Lesung und des Evangeliums und veranschaulichte mit einfühlsamen Predigtworten, wie die Musik dazu beitragen kann, das (Klang-)Fundament unseres Glaubens zu bilden. Er dankte für das musikalische Engagement in den Kirchengemeinden und gab den Teilnehmern den Gedanken der evangelischen Theologin Dorothee Sölle mit auf den Weg, dass am Ende der Suche und der Frage nach Gott keine Antwort stehe, sondern eine Umarmung.

Die Begleitung der mitreißenden Lieder durch die Instrumentalisten unterstützte den Lobpreis Gottes und nach dem Segenslied „Gott segne und behüte dich“  machten sich die Teilnehmer  mit den neuen geistlichen Lieder im Ohr beschwingt und motiviert für die musikalische Umsetzung des Gelernten in den Pfarrgemeinden auf den Heimweg.

Text und Bild: Claudia Sauter, Immenstadt